natur-2014
Natur 13
Natur
Vogtlandbilder
Wanderungen
Natur 16
Sagenweg
Logo
Presse
PRESSEMITTEILUNG
Weida

Tour-Natur im Landkreis Greiz 20




Tour-Natur 2014

Tour-Natur im Landkreis Greiz 20
Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014

Natur hautnah erleben – Programmplan 2014 steht fest 


Die Veranstaltungsreihe „Tour-Natur im Landkreis Greiz“ bietet wieder 13 spannende Naturerlebnisse für die Besucher. Ausbildung zum zertifizierten Naturund Landschaftsführer geplant. Vom Frühling bis in den Herbst hinein bieten auch in diesem Jahr wieder
fachkundige Natur-Referenten thematisch abwechslungsreiche Wanderungen in die heimische Natur an. Die Angebote aus dem Programmplan für 2014 ergeben eine gute Mischung aus landschaftlich besonders reizvollen Orten sowie interessanten
Einblicken in die Tier- und Pflanzenwelt.
Los geht es schon am 13. April mit einer Frühblüherwanderung in Bad Köstritz. Im Mai stehen zwei bekannte Themen auf dem Plan: Die Blütenpracht im Greizer Park sowie die Feuersalamander bei Endschütz waren schon beleibte Ziele in den Vorjahren. Neu hinzugekommen ist eine Tour zum Frießnitzer Teich. Als europaweit bedeutsames Vogelschutzgebiet wurde dieser im letzten Jahr revitalisiert und mit einem neuen Lehrpfad samt Beobachtungsturm ausgestattet. Die Welt der Nachtinsekten aber auch eine Wilderlebniswanderung in Waldhaus sind ebenso neue Programmpunkte.
Weitere Höhepunkte werden sicherlich die erneute Suche nach Fledermäusen in Langenwolschendorf oder der neue Naturerlebnispfad im bekannten Naturlehrobjekt Rückerdorf sein. Im September führt die letzte Tour mit dem Geologen Diethard
Fricke durch das Steinicht.
Für die Teilnahme an den Touren können die Referenten separate Eintrittspreise erheben. Alle Informationen und Termine finden Sie unter www.thueringen-vogtland.de
Thüringer Vogtland Tourismus e.V. Telefon: 036628 – 82441 Sparkasse Gera – Greiz
Vereinsregister Greiz VR 501 Telefax: 036628 – 89276 Konto-Nr.: 821 969, BLZ: 830 500 00
Geschäftsstelle Goethealle 17 Mail: info@thueringen-vogtland.de IBAN: DE70 8305 0000 0000 8219 69
07937 Zeulenroda-Triebes www.thueringen-vogtland.de SWIFT (BIC): HELADEF1GER Steuer-Nr.: 166/199/04498
 

Durch Klick auf das Bild öffnet sich der Flyer

als PDF-Datei

Die „Tour-Natur im Landkreis Greiz“ wurde 2011 durch das Regionalmanagement der Region Greiz und der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Greiz ins Leben gerufen wurde. Seit diesem Jahr ist der Thüringer Vogtland Tourismus e.V.
Projektkoordinator dieser Veranstaltungsreihe.
Das Angebot an Naturerlebnissen soll auch in Zukunft weiter ausgebaut werden. "Dazu möchten wir interessierten Naturfreunden eine Ausbildung zum Zertifizierten Natur- und Landschaftsführer anbieten", sagte Mario Walther, Geschäftsführer des
Thüringer Vogtland Tourismus e.V.
Zu der Informationsveranstaltung am 5. Mai können sich Interessenten gerne unter 036628/89275 oder schmidt@thueringen-vogtland.de anmelden.
Kontakt:
Sebastian Schmidt
Thüringer Vogtland Tourismus e.V.
Tel. 036628/89275
Goetheallee 17
07937 Zeulenroda-Triebes



Tour-Natur 2014/1

 

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014

 

Start der Veranstaltungsreihe "Tour-Natur" 2014

Die Natur erwacht – Frühblüherwanderung in Bad Köstritz - 13. April 2014
 

Archivfoto


Am kommenden Sonntag, 13 April begrüßen Andrea Geithner und Dietrich Tuttas wieder naturinteressierte Gäste zum Start der Veranstaltungsreihe Tour-Natur im Landkreis Kreis.

Die Wanderung führt vom Köstritzer Park über den „Gänseberg“ bis zum Abzweig Oelsdorfmühle/Hartmannsdorf und im Tal wieder zurück, vorbei an den „Eisteichen“ und am Wildgehege durch den Köstritzer Park. Das Waldbild prägen verschiedene Laubbäume wie Rotbuche, Stieleiche, Bergulme, Bergahorn und Hainbuche. Besonders vor Laubentfaltung der Gehölze bietet die Krautschicht hier einen Blütenteppich aus gelbem Scharbockskraut, weißem Buschwindröschen, rötlich-blauem Lungenkraut, weißem und violetten Lerchensporn und anderen Arten.
Geithner und Tuttas werden u.a. von „Kesselfallenblüten“ und dem Geheimnis des zeitigen Austreibens der „Frühblüher“ berichten. Zudem wird der Unterschied zwischen dem essbaren Bärlauch, als Überbleibsel der ehemaligen Auenlandschaft vor der ElsterBegradigung, und dem giftigen Maiglöckchen erklärt.
Treffpunkt der etwa zweieinhalb stündigen Runde ist um 9:30 Uhr am Heinrich-SchützDenkmal (gegenüber Heinrich-Schütz-Haus/Ortsmitte).
Die „Tour-Natur im Landkreis Greiz“ wurde 2011 durch das Regionalmanagement der Region Greiz und der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Greiz ins Leben gerufen wurde. Seit diesem Jahr ist der Thüringer Vogtland Tourismus e.V.
Projektkoordinator dieser Veranstaltungsreihe.
Kontakt:
Sebastian Schmidt
Thüringer Vogtland Tourismus e.V.
Goetheallee 17 - 07937 Zeulenroda-Triebes
Tel. 036628/89275

 
 



*

 

Medieninformation

 

 

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014 (2)

 

Zeulenroda-Triebes,  29.04.2014
Wo die Heidelerche singt - 04. Mai 2014

Vogelstimmenführung für Frühaufsteher
Nach der gut besuchten Auftaktveranstaltung in Bad Köstritz folgt am Sonntag, dem 4. Mai, die nächste Tour-Natur. Dabei werden Ingo Eckardt und Eckhard Titz vom NABU Zeulenroda interessierte Besucher in den frühen Morgenstunden zu einer Vogelstimmenführung in den Pöllwitzer Wald begleiten.
Die Tour führt am alten Forsthaus Neuärgerniß vorbei zum ehemaligen großen Schießplatz, danach zum Moorerlebnispfad und über das Taktikgelände zurück nach Neuärgerniß. Das große unzerschnittene Waldgebiet mit seinen Sonderbiotopen beherbergt eine vielfältige Tierwelt. Dort leben z.B. Baumpieper, Heidelerche, Schwarzspecht und Neuntöter. Dies sind hochspezialisierte Vogelarten, deren Bestände in den letzten Jahren zum Teil sehr stark abgenommen haben.
Heidelerche (Lullula arborea)

 

 

 

 

 

 

Link zu Wikipedia

Als hervorragende Kenner der Vogelwelt werden die Herren Eckardt und Titz die Vögel in ihrem Aussehen, Verhalten und Gesang vorstellen. Auch auf den gesetzlichen Schutzstatus und für sie lebensnotwendige Biotope wird hinweisen werden.
Der Start zu dieser Tour erfolgt um 6.00 Uhr am Wanderparkplatz Neuärgerniß an der Bundesstraße 92. Die Kosten betragen 2 Euro pro Teilnehmer.

 
Kontakt:
Sebastian Schmidt
Thüringer Vogtland Tourismus e.V.
Goetheallee 17 - 07937 Zeulenroda-Triebes
Tel. 036628/89275

 



Knabenkraut

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014 (3)

 

 

Blütenpracht im Greizer Park - 10. Mai 2014 (vorverlegt)

 

Blick auf die Hammerwiese

 

Knabenkraut steht bereits in voller Blüte

Die Vegetationsentwicklung im Greizer Park macht dem Plan der Tour-Natur einen kleinen Strich durch die Rechnung. So muss die für den 17. Mai geplanten Tour-Natur um eine Woche vorverlegt werden. Das größte Vorkommen des Breitblättrigen Knabenkrautes der Region wird dann im Mittelpunkt stehen. Eckhard Titz wird dann zu den Besonderheiten dieser Pflanzenfamilie und einzelner Vertreter berichten. Zudem wird der wertvolle Lebensraum der Hammerwiesen vorgestellt und wichtige Naturschutzaspekte erläutert.
Der geplante Beitrag von Herrn Lenz von der der Parkverwaltung kann aufgrund der Terminverschiebung leider nicht stattfinden. Dafür soll im Juni ein separater Termin nachgeholt werden.
Beginn der Ausführungen von Herrn Titz ist um 9:00 Uhr am nördlichen Parkeingang (Leonhardstraße).
 



Salamander

 

 

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014 (4)

 

 

Im Tal der Feuersalamander – das Fuchsbachtal bei Endschütz 25. Mai 2014

 
Bild großklicken

 

 

Regen ist Segen

Trotz Dauerregen wagten sich im letzten Jahr gut 20 Besucher zu den Feuersalamander nach Endschütz – und waren so begeistert, dass der Lurch nun auch in diesem Jahr Etappenziel der Tour-Natur ist.

Das Seitental der Weißen Elster beherbergt eines der individuenreichsten Feuersalamander-Vorkommen im Landkreis Greiz. Die Referenten Andrea Geithner und Dietrich Tuttas stellen die verschiedenen Arten mit ihren Lebensraum vor und vermitteln Wissenswertes zur Bachfauna und den Bach begleitenden Pflanzen. Frau Susann Schmidt gestattet zudem einen Einblick in die Räumlichkeiten des Rittergutes Endschütz, das verschiedenen Veranstaltungen und auch Übernachtungen im romantischen Ambiente bietet. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wünscht man sich üblicherweise die Sonne als wärmenden Begleiter in der Natur, so wird bei den Feuersalamander-Beobachtungen das feucht-warme Wetter bevorzugt.

 

Beginn der etwa zwei bis zweieinhalb stündigen Exkursion ist um 9:30 Uhr am Rittergut Endschütz. Die Unkosten betragen 7 € für Exkursion und Rittergut. Bereits eine Woche später, am 1. Juni, folgt die nächste Tour-Natur in den Schlötengrund bei Neumühle.

 


Feuchtgebiete

 

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014 (5)

 

 

Vom Wert der Feuchtgebiete – 1. Juni 2014

 

Kammmolch, Krebsschere & Kuckucksspeichel

Das Feuchtgebiet Schlötengrund ist mit seinem Bach sowie Feuchtwiesen und den eingebetteten Kleingewässern als FaunaFlora-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) für den Artenschutz von europäischer Bedeutung.
Auf den Artenreichtum verweisen schon die bunten Feuchtwiesen, deren Pflanzen und ihre Besonderheiten Biologin Andrea Geithner und der Pädagoge Dietrich Tuttas aus Gera den Besuchern vorstellen werden. Außer der Gewässervegetation lassen sich mit etwas Glück auch versteckt lebende Teichbewohner erleben.
 

Die etwa zweieinhalb stündige Tour beginnt um 9:30 Uhr am Parkplatz der Gemeindeverwaltung in Neumühle/Elster.

Der Unkostenbeitrag beträgt 5€ pro Person.

Durch Klick auf das Bild werden Sie mit der Wanderung zum Schlötengrund erbunden

Wassereinzugsgebiet zum Schlötenteich







Frießnitzer See

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014 (6)

Wo schon Alfred Brehm forschte – 21. Juni
Bild großklicken

Der Frießnitzer See ist ein bedeutsames Vogelschutzgebiet

 

Schon mehrmals sollte eine Tour-Natur zum Frießnitzer See führen, doch Wetterkapriolen oder Baumaßnahmen verhinderten dies in den letzten Jahren.
Der Frießnitzer See ist ein europaweit bedeutsames Vogelschutzgebiet. Er wurde im letzten Jahr revitalisiert und mit neuem Lehrpfad und einem Beobachtungsturm ausgestattet. Unter der Leitung von Klaus Lieder wird am 21. Juni die Lebensweise der wasser- und schilfbewohnenden Vogelarten erläutert und sichtbar gemacht Am See können unter anderen Tafel- und Reiherenten, Hauben- und Zwergtaucher beobachtet werden, mit etwas Glück sind auch seltene oder heimliche Vogelarten wie Wasserralle, Bekassine und Blaukehlchen zu beobachten. Die Bekassine hat am See einen ihrer letzten Brutplätze in Ostthüringen.
Nach Möglichkeit sollten die Teilnehmer ein Fernglas mitbringen. Die etwa zwei stündige Führung beginnt um 7:00 Uhr direkt am See am Ortsausgang von Frießnitz. Ein Unkostenbeitrag von 3€ pro Person wird dem NABU zu Gute kommen.
Weiter Veranstaltungen der Tour-Natur folgen in den nächsten Wochen. So wird am 28. Juni zu einem Nachholtermin in Greizer Park eingeladen. Eine Woche darauf geht es zur Erlebnisinsel Natur bei Rückersdorf.




Greizer Park

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014 (6)

Wo schon Alfred Brehm forschte – 21. Juni
Bild großklicken

Der Frießnitzer See ist ein bedeutsames Vogelschutzgebiet

 

Schon mehrmals sollte eine Tour-Natur zum Frießnitzer See führen, doch Wetterkapriolen oder Baumaßnahmen verhinderten dies in den letzten Jahren.
Der Frießnitzer See ist ein europaweit bedeutsames Vogelschutzgebiet. Er wurde im letzten Jahr revitalisiert und mit neuem Lehrpfad und einem Beobachtungsturm ausgestattet. Unter der Leitung von Klaus Lieder wird am 21. Juni die Lebensweise der wasser- und schilfbewohnenden Vogelarten erläutert und sichtbar gemacht Am See können unter anderen Tafel- und Reiherenten, Hauben- und Zwergtaucher beobachtet werden, mit etwas Glück sind auch seltene oder heimliche Vogelarten wie Wasserralle, Bekassine und Blaukehlchen zu beobachten. Die Bekassine hat am See einen ihrer letzten Brutplätze in Ostthüringen.
Nach Möglichkeit sollten die Teilnehmer ein Fernglas mitbringen. Die etwa zwei stündige Führung beginnt um 7:00 Uhr direkt am See am Ortsausgang von Frießnitz. Ein Unkostenbeitrag von 3€ pro Person wird dem NABU zu Gute kommen.
Weiter Veranstaltungen der Tour-Natur folgen in den nächsten Wochen. So wird am 28. Juni zu einem Nachholtermin in Greizer Park eingeladen. Eine Woche darauf geht es zur Erlebnisinsel Natur bei Rückersdorf.




Rückersdorf

 

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014 (7)

 

 

Erlebnisinsel Natur bei Rückersdorf, am 05. Juli 2014

 

 

Auf dem Areal des einstigen Sprengmittellager der Wismut bei Rückersdorf hat sich seit der Renaturierung im Rahmen der Expo 2000 eine einzigartige Biotopvielfalt entwickelt.
Bereits 2011 war die sechs Hektar große Erlebnisinsel inmitten der Agrarflur ein Ziel der Tour-Natur. Am kommenden Sonnabend führt Dr. Hartmut Sänger nun durch den neu angelegten Lehrpfad.
Der etwa 1000 Meter lange Rundwanderweg führt zu neuen Kleingewässern und verschiedene Erlebniselementen. Insgesamt 26 Schautafeln vermitteln das naturschutzfachliche Basiswissen, hinzu kommen fünf Erlebnisstationen. Hier werden die Themen Weidetiere, Streuobst, Honigbiene, Klangholz und Totholzstamm aufgegriffen und dargestellt. Der Besucher kann so auf verschiedenen Wahrnehmungsebenen die Natur "erfahren". Auch ein Bienenhaus und ein "Insektenhotel" können auf einem Rundgang erkundet werden und runden den Erlebnispfad ab.
Die Führung stellt die Erlebnisinsel Natur Rückersdorf im Überblick dar. Neben allgemeinen naturschutzfachlichen und ökologischen Ausführungen zum Gebiet stehen die seit dem Jahr 2000 durchgeführten Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen und deren Erfolgskontrolle im Mittelpunkt der Tour Natur. An ausgewählten Stationen und Erlebnisbereichen wird Hartmut Sänger auch die Interaktionen zwischen Pflanzen und Tieren demonstrieren.
Nach der offiziellen Eröffnung der Erlebnisinsel Natur beginnt die Tour-Natur um 10:30 Uhr am Eingangsportal. Die etwa 90 minütige Führung ist für alle Teilnehmer kostenfrei. Parkplätze stehen nur begrenzt zur Verfügung




Klatschmohn

 

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014


Klatschmohn und Kamille – Begegnungen am Wegesrand, 13. Juli 2014

 

Auch landwirtschaftlich genutzte Landschaften haben mit Wegrändern, Hecken, Kleingewässern und Streuobstwiesen eine große Bedeutung für den Artenschutz. Diese Tour-Natur führt von Letzendorf zum Speicher Endschütz. Biologin Andrea Geithner und Pädagoge Dietrich Tuttas werden wieder mit Zeit für das Detail die oft übersehene Vielfalt am Wegesrand vorstellen. Pflanzen warten darauf, dem liebevollen Blick ihre Geheimnisse zu offenbaren – verwogene Düfte, betörende Farben, schmackhafte Blätter und Früchte.
Das Ende der Tour bildet ein Besuch im Biohof Petruschke in gemütlicher Runde. Dabei besteht die Möglichkeit sich einen Ölauszug aus Kamille oder Johanniskraut selbst herzustellen. Außerdem gibt es Einblicke in die ökologische Landwirtschaft.
Die zweieinhalbstündige Tour beginnt um 9:30 Uhr am Biohof Petruschke in Letzendorf bei Endschütz.

Die Unkosten betragen 5 Euro pro Person, Kinder frei.

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Klatschmohn

 

 

 

Tour-Natur der Wasserforscher, 19. Juli 2014


Was lebt in Bach und Teich?

 

Am 19. Juli dreht sich bei der Tour-Natur alles um das Thema Wasser. Naturpädagogin Uta Wagner wird mit den jungen Naturforschern den Lebensraum im und am Wasser genauer erkunden, wobei das "Lebenselixier" Wasser auch für den Menschen eine überlebenswichtige Rolle spielt. Dabei gäbe es noch viel zu verbessern, was schon beim kleinsten Bach beginnt.
Treffpunkt ist wieder in Triebes am Gebäude des Anglervereins um 14 Uhr. Teilnehmer sollten festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und eine kleine Stärkung mitbringen.
 

Eine Voranmeldung bei Frau Wagner unter 036628/83000 oder 0170/8040789 ist erforderlich.

Kontakt:
Sebastian Schmidt
Thüringer Vogtland Tourismus e.V.
Goetheallee 17 - 07937 Zeulenroda-Triebes
Tel. 036628/89275




Steinicht

Tour-Natur im Landkreis Greiz 2014

 

Geologie des Steinicht – 13. September 2014

 
Letzte Tour-Natur führt zur Rentzschmühle

 

 

Am 13. September führt die letzte Tour-Natur in diesem Jahr mit dem Geologen Diethard Fricke durch das Felsental Steinicht.
Das Steinicht ist die landschaftlich reizvollste und ursprünglichste Talstrecke des gesamten Elsterlaufs. Ursache dafür sind die hier anstehenden widerstandsfähigen Diabase. Ihre Entstehungsgeschichte, Abbau und Verwendung werden als Teil der geologischen Entwicklung in der Vogtländischen Mulde - beginnend in Elsterberg - erläutert.
Daneben wird auf die historische und aktuelle Bedeutung des Talabschnitts für Verkehr, Wirtschaft und Tourismus eingegangen, wobei dessen Einstufung als FFH-Gebiet, europäisches Vogelschutzgebiet und Landschaftsschutzgebiet eine besondere Rolle spielt.
Die geologische Wanderung führt rechts der Weißen Elster über die Burgruine Elsterberg und den Reitsteig bis zur Rentzschmühle. Beginn ist um 13.00 Uhr am Bahnhof in Elsterberg, Rückfahrt mit der Bahn ab
Rentzschmühle um 16:02 Uhr. Festes Schuhwerk ist auf der Wegstrecke von 7 Kilometern erforderlich.

 

Kontakt:
Sebastian Schmidt
Thüringer Vogtland Tourismus e.V.
Goetheallee 17 - 07937 Zeulenroda-Triebes
Tel. 036628/89275